Potenzmittel Levitra

Main-SpitzeDas Potenzmittel Levitra ist verschreibungspflichtig und kann vom behandelnden Urologen oder Hausarzt verordnet werden. Die Wirkung beginnt bereits nach 15 Minuten, was für ein erfülltes Sexualleben durchaus zuträglich ist.
Bei vorzeitiger Ejakulation und Problemen der Erektion wird Levitra mit Erfolg angewendet. Die Wirkungsdauer der Tablette kann bis zu 12 Stunden lang anhalten.
Da das Medikament viele Nebenwirkungen aufweist, sollte der Arzt mit seiner Verordnung vorsichtig sein. Besonders häufig kommt die Übelkeit vor. Weitere bekannte Nebenwirkungen sind: Gelenkschmerzen,
Muskelschmerzen, Hautausschlag, Gesichtsödem, Blutdruckabfall, Herzklopfen, Herzrasen, Lichtempfindlichkeit, Sehstörungen, Augenschmerzen, Bauchschmerzen und Rückenschmerzen. Eine mögliche Nebenwirkung in seltenen Fällen ist auch der Herzinfarkt.
Gegenanzeigen: Levitra darf nicht gleichzeitig mit nitrithaltigen Arzneistoffen eingenommen werden und auch mit HIV-Protease-Inhibitoren verträgt es sich nicht. Bei bekannten Herzkrankheiten sollte das Potenzmittel ebenfalls nicht eingenommen werden.
Die wenigen Gegenanzeigen, die überschaubaren Nebenwirkungen und die lange Wirkungsdauer machen Levitra zu einem begehrten Medikament. Menschen, die Viagra nicht vertragen haben, kamen mit Levitra gut aus. Das Medikament hilft dabei, ein erfülltes Sexualleben führen zu können und Problemen in der Partenerschaft vor zu beugen bzw. diese zu beseitigen. Da Levitra mit 12 Stunden eine lange Wirkungsdauer hat, braucht es an dem betreffenden Tag nur einmalig eingenommen werden.
Viele Männer vertrauen auf Levitra weil sie es, mit nur wenigen Gegenanzeigen, problemlos einnehmen können. Es steigert die Lebensqualität und ermöglicht ein erfülltes Sexualleben bis ins hohe Alter hinein. So können Männer sexuell glücklich werden und mit ihrer Partnerin oder ihrem Partner lange gemeinsam Spaß haben. Levitra ist eines der verträglichsten Potenzmittel auf dem deutschen Markt.

Mehr zum Thema hier: Heiß umkämpfter Markt für Medikamente